Auswahlverfahren

Nach Einreichen deiner Bewerbung und Erfüllen aller Bewerbungsvoraussetzungen wirst du von der Landespolizeiorganisation eingeladen, um dein Auswahlverfahren zu absolvieren. Dieses besteht aus 3 Testtagen. Im Rahmen des Testtages 1 (psychologische Eignungsdiagnostik) erreichst du Punkte. Hierbei erreichte Punkte werden für eine Besten-Reihung herangezogen. Nach der Besten-Reihung wirst du bedarfsorientiert für die weiteren Testtage eingeladen.

1. Tag

Psychologische Eignungsdiagnostik und
klinisch psychiatrisches
Verfahren

Psychologische Eignungsdiagnostik:

Diese umfasst unterschiedliche Aufgabengruppen wie bspw. einen Rechtschreib- und Grammatiktest, kognitive Fähigkeitstests sowie ein Persönlichkeitsverfahren. Nach einer genauen Erklärung am Computer und vorangehender Übungsbeispiele bearbeitest du die unterschiedlichen Aufgabengruppen. Du bekommst nach jeder Aufgabengruppe direkt am Computer eine automatisierte Rückmeldung, ob du die Mindestkriterien erreicht hast. Wenn du die Mindestkriterien erreicht hast bearbeitest du jeweils die nächste Aufgabengruppe der psychologischen Eignungsdiagnostik. Bei nicht erreichen eines der Mindestkriterien ist das gesamte Auswahlverfahren für dich an dieser Stelle beendet und du kannst nach Ablauf der Jahresfrist deines Ergebnisses erneut um Absolvierung des Auswahlverfahrens ansuchen.

Klinisch psychiatrisches Verfahren:

Dieses dient unter anderem dazu, Persönlichkeitsmerkmale und Risikoverhalten abzubilden. Sollten im Rahmen des klinisch-psychiatrischen Screenings Auffälligkeiten festgestellt werden, so wirst du von der zuständigen Fachabteilung in Kenntnis gesetzt, ein Gutachten eines Facharztes für Psychiatrie und Neurologie oder eines klinischen Psychologen, beizubringen. Erst dann, wenn die klinisch-psychiatrische Auffälligkeit per Gutachten widerlegt wurde, in weiterer Folge dieses Gutachten vom Polizeiarzt einer Sichtung und Beurteilung unterzogen wird, kannst du das Verfahren fortsetzen. Eine Auffälligkeit bleibt im klinisch-psychiatrischen Verfahren solange als medizinischer Ausschließungsgrund aufrecht, bis du das erforderliche Gutachten vorgebracht hast, welches die Auffälligkeit widerlegt.

2. Tag

Sporttest

Beim Sporttest stellst du deine körperlichen Fähigkeiten unter Beweis. Um zum Testtag 3 zugelassen zu werden, musst du die sportlichen Mindestkriterien in jeder Disziplin erfüllen.
Der Sporttest besteht aus den folgenden Disziplinen:

  • Medizinischer Bewegungskoordinationstest (MBKT) mit Rettungssimulation
  • Liegestütze
  • 3.000 Meter Lauf

Genauere Infos zum Sporttest

3. Tag

Ärztliche Untersuchung
und
Aufnahmegespräch

Ärztliche Untersuchung:

Der Polizeiarzt prüft bereits im Rahmen deiner eingelangten Bewerbung die beigebrachten Befunde. Am Tag der ärztlichen Untersuchung ist folgendes Formular ausgefüllt mitzubringen:  Bestätigung vor der Ergometrie sowie Schwangerschaft und Sehbehelfe.
Sollten zusätzliche Befunde erforderlich sein, wirst du darüber von der Landespolizeidirektion informiert (Beibringung ausschließlich via Jobbörse der Republik Österreich). Allfällige dadurch entstehende Kosten für die Befunde hast du selbst zu tragen.
Bei der klinischen Untersuchung wird die gesundheitliche Eignung nach den einschlägigen Bestimmungen der „Vorschrift über die körperliche Eignung für den Exekutivdienst“ überprüft.
Folgende medizinische Untersuchungen werden durchgeführt: Harnabgabe, Seh- und Hörtest, Größen- und Gewichtsmessung, EKG, Spirometrie und Fahrradergometrie sowie die abschließende klinische Untersuchung.

Aufnahmegespräch:

Das Aufnahmegespräch wird anhand eines Gesprächsleitfadens entweder vor oder nach der ärztlichen Untersuchung durchgeführt. Das Aufnahmegespräch wird seitens der Dienstbehörde von zwei Bediensteten geführt. Hier ist ein Zeitrahmen von ca. 45 Minuten vorgesehen.